Maßnahmen zur Stabilisierung der Kreuzkrötenbestände in der Oberrheinebene zwischen Weil am Rhein und Efringen-Kirchen

Autorenumgebung laden ... 

Maßnahmen zur Stabilisierung der Kreuzkrötenbestände in der Oberrheinebene zwischen Weil am Rhein und Efringen-Kirchen

 Welcher Art kommt Ihr Projekt vorrangig zugute?
Kreuzkröte

Projektdauer: 10/2013 - 12/13 

Kurzbeschreibung des Projekts
Zur Stützung der Kreuzkrötenpopulation in der Oberrheinebene im Bereich zwischen Eimeldingen, Binzen und Fischingen, wo die Kreuzkröte gegenwärtig fast ausschließlich auf Staunässe innerhalb landwirtschaftlicher Flächen laicht, wurden 9 künstliche Teiche angelegt. Dadurch soll einerseits die absolute Abhängigkeit im Gebiet von staunassen Bereichen, welche durch Drainage- und Verfüllungsmaßnahmen bedroht sind, sowie eine Vernetzung der noch vorhandenen Laichgewässer erfolgen. Die Laichgewässer wurden in Form von kleinen Folienteichen mit einer Ausdehnung von ca. 6 Quadratmetern angelegt. Die Gesamtfläche der Teiche (Wasser- und Uferzone sowie ca. 1-2 um das Gewässer) wurde mit Kies ausgekleidet, um das Aufkommen von zu viel Vegetation zu verhindern. Die Wassertiefe beträgt nicht mehr als 10-30 cm, sodass ein gelegentliches Austrocknen möglich ist, was verhindert, dass sich dauerhaft Fische in den Gewässern ansiedeln können, d.h. die Teiche sollten bewusst den Charakter von Temporärgewässern erhalten, was der Biologie der Kreuzkröte in Bezug auf die Wahl ihrer Laichgewässer entspricht. Zwei derartige Kiesteiche wurden bereits 2011 und 2012 als Testlaichgewässer angelegt. Beide wurden erfolgreich von der Kreuzkröte besiedelt.

   
 © Dr. Stefan Kaiser © Dr. Stefan Kaiser


Aktionspartner 

NABU Gruppe Kreis Lörrach e.V. 
Ansprechpartner: Dr. Stefan Kaiser
Schopfheim
Telefon: 07622 6672877 


www.nabu-loerrach.de

Trinationales Umweltzentrum TRUZ, Weil am Rhein 

 
111-Arten-Korb
Seitenanfang Seite drucken

Baden-Württemberg: