Neue Feuchtbiotope im Klingenwald in Seckach-Großeicholzheim

Autorenumgebung laden ... 

Neue Feuchtbiotope im Klingenwald in Seckach-Großeicholzheim

Welchen Arten aus dem 111-Arten-Korb kommt Ihr Projekt vorrangig zugute?
Laubfrosch, Gelbbauchunke und Kammmolch

Projektdauer 
10/2012

Kurzbeschreibung des Projekts
 

Neue Tümpelanlage im Klingenwald © Armin Walzel und Christian Thumfart

Unweit eines kleinen Sees mit einer der letzten Laubfroschpopulationen sollen durch Anlage geeigneter Feuchtbiotope neue Habitate für den Laubfrosch, den dort vorkommendenen Kammmolch und die Gelbbauchunke geschaffen werden. Hierzu wurden verschiedene Gewässertypen erstellt; ein größerer Weiher, kleinere, temporäre Tümpel sowie nur zeitweise wasserführende Gräben. Um ausreichenden Lichteinfall zu gewährleisten wurde der Waldbestand im Umfeld zurückgenommen bzw. ausgelichtet. Die geschaffenen Feuchtflächen sollen ebenfalls der dort vorkommenden Erdkrötenpopulation als Laichgewässer dienen und somit die Gefahren einer Laichwanderung durch Überquerung der Landesstraße L 520 minimieren.
Das Projekt dient gleichzeitig dem Biotopverbund und ist im Biotopvernetzungskonzept der Gemeinde Schefflenz ausgewiesen. 


Aktionspartner

Gemeinde Seckach
Bahnhofstraße 30
74743 Seckach
Telefon: 06292/9201-15
www.seckach.de

Ansprechpartner: Roland Bangert

NABU Seckach- und Schefflenztal e.V.
Michelsrotweg 24
74821 Mosbach
Telefon: 06261/893364
www.nabu-schefflenztal.de


Ansprechpartner: Christian Thumfart

Forstrevier Seckach
Neudenauerweg 11
74743 Seckach
Telefon: 06292/1296 

Ansprechpartner: Armin Walzel, Revierleiter


 
111-Arten-Korb
Seitenanfang Seite drucken

Baden-Württemberg: