Amphibienschutzprogramm Esslingen - Fortführung der Hilfsmaßnahmen für die stark gefährdete Gelbbauchunke

Autorenumgebung laden ... 

Amphibienschutzprogramm Esslingen - Fortführung der Hilfsmaßnahmen für die stark gefährdete Gelbbauchunke

Welcher Art aus dem 111-Arten-Korb kommt Ihr Projekt vorrangig zugute?
Gelbbauchunke

Projektdauer
11/2012 - 04/2013

Kurzbeschreibung des Projekts
Am 9. und 10. April 2013 wurden im Esslinger Stadtwald erneut an 11 Standorten 33 Tümpel für die Gelbbauchunke angelegt. Mit der Umsetzung beauftragt war die Firma Schäfer. Die Baubegleitung erfolgte durch den Forstrevierleiter Herrn Hanak und die Arbeitsgruppe für Tierökologie und Planung, Filderstadt, Herrn Hermann.

   
Anlage eines Rohbodentümpels durch einen Kleinbagger
der Firma Schäfer
Neuer Gelbbauchunkentümpel im NSG Stettener Bachtal.
Im alten Tümpel (Hintergrund) hat sich die Art im Vorjahr erfolgreich fortgepflanzt.
Fotos: Gabriel Hermann

An zwei Standorten mit bekanntem Potenzial fanden in diesem Jahr erstmals Maßnahmen statt (insgesamt 9 Tümpel). Dafür wurden an zwei im Vorjahr unbesiedelt gebliebenen Standorten aufgrund ungünstiger Lage und zu starker Isolation durch Straßen keine neuen Tümpel mehr angelegt. An den acht übrigen Maßnahmenstandorten waren dagegen bereits im Jahr 2012 Tümpel angelegt worden. Letztere wurden größtenteils belassen, einige werden derzeit vom Grasfrosch als Laichplatz genutzt.

   
Zwei neue Tümpel unmittelbar nach Abschluss der Baggerarbeiten Dieselben Tümpel wenige Stunden später.
Durch Sickerwasser hat bereits eine teilweise Befüllung stattgefunden.
Fotos: Gabriel Hermann

Die neuen Tümpel wurden in der Regel im näheren Umfeld der alten angelegt, wobei auf eine Mindestbesonnung von etwa 4 h täglich, starke Bodenverdichtung und ein Wasser haltendes Bodensubstrat geachtet wurde. An schwach sickerfeuchten Standorten füllten sich einige der Neuanlagen spontan mit Wasser. Bei den übrigen ist eine Befüllung im Zuge der nächsten Regenfälle zu erwarten. Die in diesem Jahr weitgehend konkurrenzfreien Pioniergewässer dürften der Gelbbauchunke günstige Fortpflanzungsbedingungen bieten. Die Monitoring-Begehungen sind im Mai (1. Laichphase), im Juni (2. Laichphase) und im August 2013 (Ermittlung Reproduktionserfolg) vorgesehen.

Aktionspartner
 

Stadt Esslingen am Neckar, Grünflächenamt 
Ritterstraße 17
73728 Esslingen am Neckar
Telefon: 0711-3512-2686
www.esslingen.de 

Ansprechpartnerin: Heike Reim 
 


 
111-Arten-Korb
Seitenanfang Seite drucken

Baden-Württemberg: