Ökomobil unterstützt Aufklärungsarbeit rund um den Biber

Autorenumgebung laden ... 

Ökomobil unterstützt Aufklärungsarbeit rund um den Biber

Ein Projekt für den Biber - eine Art des 111-Arten-Korbes

Projektpartner 
  • Regierungspräsidium Tübingen, Referat 56, Ökomobil
  • Franz Spannenkrebs, Biberbeauftragter, Öffentlichkeitsarbeit 

Projekt mit mehreren Aktionen

Status: laufend seit August 2011
 
Region: Margrethausen 

Kurzbeschreibung des Projekts
„Biber!“ rufen die 8-12jährigen Jungen und Mädchen des Ökomobilcamps einstimmig, als die Antwort des Rätsels gefragt ist, das die Leiterin des Ökomobils, Sabine Reußink gestellt hat. Welches Tier sollte es sonst sein, das vor über 100 Jahren ausgerottet wurde, das ein Säugetier ist und doch wie ein Fisch im Wasser lebt und das die Landschaft verändert, wie kein anderes. Ein Höhepunkt ist zweifellos der „echte“ - wenn auch ausgestopfte Biber, den Biberberater Heinz-Dieter Wagner vom Landkreis Zollern-Alb präsentiert.
 Ökomobil des RP Tübingen unterstützt Aufklärungsarbeit rund um den Biber (2011)Ökomobil des RP Tübingen unterstützt Aufklärungsarbeit rund um den Biber (2011) 
 Ökomobilcamp 2011 - Bibermodul: Rätselrunde Ökomobilcamp 2011 - Bibermodul: Streichelrunde

Der Biberberater hat sichtlich Spaß an der Arbeit mit den Kindern. Alle dürfen das Tier einmal streicheln. Auch nach anderthalb Stunden Biber-Programm sind die Kids unermüdlich- neben Wagner ist auch der Biberbeauftragte des Regierungspräsidiums, Franz Spannenkrebs gekommen. Er kann einige Mißverständnisse klären: Die Biber werden nicht immer mehr, und nein, Biber sind nicht aggressiv. Irgendwann stoppt Reußink die Wißbegier. Morgen ist auch noch ein Tag und da steht für die die Kids, die noch bis Samstag im Camp auf dem Zeltplatz bei Margrethausen Bach, Wald und Wiesen erforschen, noch einmal der Biber auf dem Programm. Auch für das Ökomobil wird das wohl nicht der letzte Biber-Tag gewesen sein. Franz Spannenkrebs ist begeistert von der Premiere der Lerneinheit Biber und hofft, dass viele auf dieses Angebot zurückgreifen. „Das ist eine Riesenunterstützung“. Und die werde der Biber, dem die technisierte Umwelt zu schaffen macht, noch lange brauchen. 



Ansprechpartner 

Regierungspräsidium Tübingen, Referat 56, Ökomobil
Ansprechpartnerin: Sabine Reussink 
Konrad- Adenauer- Straße 20 
72072 Tübingen
Telefon: 07071 757-3805 
 


Biberbeauftragter, Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner: Franz Spannenkrebs, 
Telefon: 07535 982440
 

Zurück zur Ausgangsseite

 
111-Arten-Korb
Seitenanfang Seite drucken

Baden-Württemberg: