Naturbildungspunkte - Naturschutz lernen durch Lehren

Autorenumgebung laden ... 

Naturbildungspunkte - Naturschutz lernen durch Lehren

Projektträger: Pädagogische Hochschule Heidelberg; Fach Biologie und ihre Didaktik
Förderung von 2011 bis 2013 durch die Stiftung Naturschutzfonds aus Erträgen der GlücksSpirale: rund 165.000,-- Euro



Projektziel war die Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt durch Aktivierung vorrangig Jugendlicher zum Naturschutzhandeln für lebendige Vielfalt. Dabei sollte der Artenverarmung durch Zersiedlung entgegengewirkt werden, die u.a. in mangelnder Wahrnehmung, Kenntnis und Wertschätzung begründet liegt. Jugendliche und Studierende entwickeln im Prozess der Professionalisierung des Lehramtsstudiums gemeinsam Gestaltungskompetenz (BNE) bei standortgerechter, biologisch vielfältiger, ästhetisch ansprechender Biotopnutzung.

Orte, die bisher kaum mit Naturschutz assoziiert waren, wie Stadtgärten und Schloss, Ruderalstellen, Parkplatzbegrenzungen oder Schulgelände wurden "entdeckt", bewahrt oder gestaltet und als "Natur- Bildungspunkte" kenntlich gemacht. So sind sie seit 2013 für die Heidelberger Öffentlichkeit erkennbar. Sie wurden digital erschlossen, dokumentiert und über einen Fotowettbewerb prämiert. Die wissenschaftliche Evaluation wurde durch Hochschullehrer betreut.

Die Naturbildungspunkte können weiterhin aufgesucht werden.

Projektpräsentation (PDF)

Schilder zu den Naturbildungspunkten:
Essbare Wildpflanzen (PDF)
Knöterich (PDF)
Wildpflanzen & Co. (PDF)

Seitenanfang Seite drucken

Baden-Württemberg: