Schutz alter Eichen in Karlsruhe

Autorenumgebung laden ... 

Schutz alter Eichen in Karlsruhe

Ein Projekt für den Mittelspecht - eine Art des 111-Arten-Korbes

Projektpartner
  • Stadt Karlsruhe, Umwelt- und Arbeitsschutz

Projekt mit mehreren Aktionen
Status: laufend (seit Januar 2011)

Region: Stadt Karlsruhe


Kurzbeschreibung
Der Mittelspecht bewohnt große geschlossene Waldgebiete oder vergleichbare Parkanlagen. Er benötigt Bäume mit grobrissiger Rinde oder Totholz. Diese Strukturen finden sich in der Regel in alten Eichen. Karlsruhe als junge, in den Hardtwald gebaute Stadt ist reich an alten Bäumen im Stadtgebiet sowie in den angrenzenden Wäldern, z.B. im historisch als Hudewald genutzten Hardtwald sowie im Rheinauewald. Die Stadt verfolgt das Ziel diese alten Eichen zu sichern. Sie sind einerseits Lebensstätte seltener Arten wie des Mittelspechtes oder auch des Heldbockes, andererseits prägen sie das Stadt- und Waldbild. Vergleichbar zu der innerstädtischen Vorgehensweise werden auch in Stadtrandlage und in den Wäldern Eichen mit Alt- oder Totholzstrukturen erhalten. Zur Anwendung kommt hier das Alt- und Totholzkonzept des Landes, das auch für die städtischen Wälder umgesetzt wird. Sollte ein Eingriff an einer Eiche unausweichlich sein, z. B. aus Gründen der Verkehrssicherheit, so wird vor einer Fällung restriktiv geprüft, ob der Baum nicht durch einen Rückschnitt erhalten oder ob er gestützt werden kann.

Um einen Überblick über die Verbreitung des Mittelspechtes in Karlsruhe zu erhalten, lässt die Stadt durch ehrenamtlich Aktive seine Verbreitung erfassen. 


Ansprechpartner

Stadt Karlsruhe, Umwelt- und Arbeitsschutz

Ansprechpartnerin: Ulrike Rohde
Markgrafenstr. 14
76131 Karlsruhe
Telefon: 0721 / 1333101

www.karlsruhe.de/rathaus/buergerdienste/umwelt


Zurück zur Ausgangsseite


 
111-Arten-Korb
Seitenanfang Seite drucken

Baden-Württemberg: