Bootfahren

Autorenumgebung laden ... 

Bootfahren


 Bei einer Bootsfahrt auf der Donau kann man, wenn man es richtig anfängt, Natur pur erleben. Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

Das Bootfahren ist nicht überall erlaubt, fragen Sie bei uns nach unter: Tel. 07466-92 80 0
Bevor Sie ins Donautal aufbrechen, erkundigen Sie sich nach den Wasserständen.

Unter Telefon 07466-19700 können Sie den Stand des Pegels in Beuron abrufen. Er gibt Ihnen einen Anhaltspunkt, was Sie am Fluss erwartet. Bei sehr geringen Wasserständen müssen Sie häufig das Boot verlassen, um seichte Bereiche zu durchqueren. Bei Hochwasser kann die Bootstour, besonders für unerfahrene Bootsfahrer, lebensgefährlich werden.

Ausführliche Informationen zum Thema "Bootsregelungen"


 

 Bootfahren auf der DonauAlle Voraussetzungen o.k.? Dann kann's losgehen. Wenn Sie die folgenden goldenen Regeln beachten wird die Bootstour nicht nur für Sie ein Vergnügen. Die Tiere und Pflanzen, die auf den Lebensraum angewiesen sind, werden Ihnen Ihre Rücksichtnahme danken:

  • Respektieren Sie die bestehenden Befahrungsverbote in den besonders schutzwürdigen Bereichen des Donautales.
  • Stellen Sie Ihre Transportfahrzeuge nur auf den dafür vorgesehenen Parkplätzen ab, befahren Sie keine Wiesen oder sonstige landwirtschaftliche Flächen.
  • Nutzen Sie die Bootsein- und -ausstiegsstellen, damit die Ufervegetation nicht leidet.
  • Zelten Sie nicht in der freien Landschaft, nutzen Sie nur die ausgewiesenen Grillstellen zum Feuermachen.
  • Fahren Sie in der Flussmitte, vermeiden Sie unnötigen Lärm und umfahren Sie Kiesbänke und Inseln weiträumig. Bei Bootstouren während der Brutzeit der Wasservögel (von März bis Juli) nehmen Sie bitte besondere Rücksicht auf die Wasservögel.
  • Wählen Sie für Ihre Tour einen Tag mit wenig Betrieb auf der Donau (Wochentag).
  • Fahren Sie zügig und ruhig weiter, wenn Sie Wasservögel bei der Nahrungssuche beobachten.
  • Lagern oder rasten Sie nicht außerhalb der dafür vorgesehenen Rastplätze.
  • Bleiben Sie als Gruppe dicht beieinander, damit die Störung der Wasservögel auf einen möglichst kurzen Zeitraum begrenzt bleibt.


 
Naturschutzzentrum Obere Donau

Baden-Württemberg: