Kärcher und NABU arbeiten mit Hochdruck für den Amphibienschutz

Autorenumgebung laden ... 

Kärcher und NABU arbeiten mit Hochdruck für den Amphibienschutz

Ein Projekt für die Gelbbauchunke - eine Art des 111-Arten-Korbes

Projektpartner
Firma Alfred Kärcher GmbH & Co. KG
NABU-Gruppe Winnenden
Regierungspräsidium Stuttgart, Referat 56

Projekt mit mehreren Aktionen
Status: laufend (2009 - 2010)

Region: Rems-Murr-Kreis


Kurzbeschreibung
GelbbauchunkeDie Firma Kärcher hat eine Patenschaft für die Gelbbauchunke übernommen. Diese Amphibienart kommt nahe des Firmensitzes in Winnenden im oberen Zipfelbachtal vor. Dort betreut und pflegt die NABU-Gruppe Winnenden seit Jahrzehnten unter anderem Feuchtwiesen, auf denen Kleingewässer der Gelbbauchunke zur Laichablage dienen. Die Kleingewässer wurden vor einiger Zeit von der NABU-Gruppe angelegt und sind mittlerweile stark zugewachsen. Um der Unke jedoch gute Bedingungen für eine erfolgreiche Laichentwicklung zu bieten, müssen diese Gewässer flach, besonnt und möglichst frei von üppigem Pflanzenwuchs sein.

Im Februar 2009 fanden bereits erste Biotoppflegemaßnahmen für die Gelbbauchunke statt. Die nahe den Unkentümpeln stockenden Bäume wurden entfernt oder zurückgeschnitten um eine zu starke Beschattung der Gewässer zu verhindern. Mit einem Hochdruckgerät der Firma Kärcher wurde Anfang Oktober 2009 außerdem versucht, eine verstopfte Quelle nahe der Feuchtwiesen wieder zum Sprudeln zu bringen. Die Kosten der durchgeführten Biotoppflegemaßnahmen wurden von der Firma Kärcher getragen.

 Doch nicht nur finanziell, sondern auch personell möchte Kärcher sich am Amphibienschutz beteiligen: Am 27. Oktober 2009 fand ein gemeinsamer Aktionstag statt. Neben Regierungspräsident Schmalzl, dem Vorsitzenden der Kärcher-Geschäftsführung Herr Jenner und zahlreichen NABU-Mitgliedern nahmen auch vierzehn Auszubildende des Reinigungsgeräteherstellers teil. An diesem Nachmittag führten sie kleinere Pflegemaßnahmen durch und halfen dem Maschinenring Rems-Murr beim Abtransport von Mähgut. Mit Spaten ausgestattet beteiligten sie sich an der Schaffung von Laichmulden und Rohbodenstellen für die kleine Amphibienart. Mithilfe des Maschinenrings Rems-Murr konnten auch die älteren, zugewachsenen Laichgewässer stellenweise wieder vegetationsfrei und für die Gelbbauchunken besser nutzbar gemacht werden.


 Dieses Artenschutzprojekt soll nicht nur der Gelbbauchunke und anderen Amphibienarten zugute kommen, sondern auch eine enge Kooperation zwischen dem Unternehmen und der NABU-Gruppe Winnenden weiterhin fördern.
Der Aktionstag, an dem auch das Naturschutzgebiet „Oberes Zipfelbachtal mit Seitenklinge und Teilen des Sonnenbergs“ eingeweiht wurde, fand auch bei der Presse Anklang, wie der Artikel der Waiblinger Kreiszeitung [PDF, 730 KB] belegt.




Auch im Jahr 2010 wurde wieder fleißig angepackt - lesen Sie hier mehr.



Ansprechpartner
Logo KärcherFirma Alfred Kärcher GmbH & Co. KG

Ansprechpartner: Axel Leschtar
Alfred-Kärcher-Str. 28-40
71364 Winnenden
Telefon: 07195 / 142 804
Email:
www.kaercher.com


Logo NABU Gruppe WinnendenNABU-Gruppe Winnenden
Ansprechpartner: Horst Schlüter
71364 Winnenden
Telefon: 07195 / 61020
Email:
www.nabu-winnenden.de


Regierungspräsidium Stuttgart, Referat 56

Ansprechpartnerin: Barbara Haas
Ruppmannstr. 21
70565 Stuttgart
Telefon: 0711 / 9041 5613
Email:

Zurück zur Ausgangsseite

 
111-Arten-Korb
Seitenanfang Seite drucken

Baden-Württemberg: