Widderchen auf Hirschkopf

Autorenumgebung laden ... 

Widderchen auf Hirschkopf

Ein Projekt für das Bergkronwicken-Widderchen - eine Art des 111-Arten-Korbes

Projektpartner
  • Regierungspräsidium Tübingen, Referat 56 Naturschutz und Landschaftspflege
  • NABU-Gruppe Mössingen

Projekt mit mehreren Aktionen
Status: laufend (seit Sommer 2009)

Region: Nördlicher Albtrauf bei Mössingen


Kurzbeschreibung
Hirschkopf - Lebenraum des BergkronwidderchenDas Bergkronwidderchen hat in Baden-Württemberg seinen Verbreitungsschwerpunkt in den bewaldeten Steilhängen des Nordrandes der Schwäbischen Alb. Hier kommt es z. B. auf der nach Süden exponierten Flanke des Hirschkopfes bei Mössingen-Talheim vor, und zwar an einer Stelle, wo vor Jahren mitten im Wald noch Kalkstein abgebaut wurde. Durch den ehemaligen Steinbruchbetrieb und die steile Hanglage sind bis heute lichte Bereiche erhalten geblieben mit Beständen der Bergkronwicke als Nahrungspflanze für die Raupen und mit dem ebenfalls nötigen Nektarpflanzenangebot für die Falter.

Nach Stilllegung des Steinbruchs setzte langsam die Wiederbewaldung ein. Dieser Prozess ist inzwischen soweit fortgeschritten, dass ohne pflegerische Eingriffe der Standort für das Bergkronwickenwidderchen in absehbarer Zeit vollends verloren gehen wird.

Das Vorkommen wurde deshalb in das baden-württembergische Artenschutzprogramm aufgenommen, in dessen Rahmen schnelle und gezielte Hilfsmaßnahmen für die Widderchen eingeleitet und koordiniert werden konnten.

 Als Partner mit der nötigen „Manpower“ für die Umsetzung dieser Hilfsmaßnahmen erklärte sich direkt die Nabu-Ortsgruppe Mössingen um Herrn Bernd Wolfer, der das Gebiet schon seit mehreren Jahren erkundet, bereit. Die Mössinger haben damit begonnen, die aufgekommenen Gehölze an den betreffenden Stellen zurückzudrängen und den Wald dort aufzulichten.

Eine besonders effektive Maßnahme, weil hier neben dem gefährdeten Bergkronwicken-Widderchen auch das stark gefährdete Elegans-Widderchen (Zygaena angelicae elegans) und aus der Vogelwelt der vom Aussterben bedrohte Berglaubsänger (Phylloscopus bonelli) vorkommen. Elegans-Widderchen und Berglaubsänger haben ihren Lebensraum ebenfalls in lichten Wäldern.


Ansprechpartner

Regierungspräsidium Tübingen, Referat 56
Ansprechpartner: Cornelie Haag, Josefine Gras
Konrad-Adenauer-Str. 20
72072 Tübingen
Telefon: 07071 / 757 2270 (Fr. Haag) oder -5211 (Fr. Gras)
Email: ,

NABU-Gruppe Mössingen
Ansprechpartner: Bernd Wolfer
Tannenstr. 20
72116 Mössingen
Telefon: 07473 / 4566


Zurück zur Ausgangsseite

 
111-Arten-Korb
Seitenanfang Seite drucken

Baden-Württemberg: