Ersatzzahlung

Autorenumgebung laden ... 

Ersatzzahlung

Der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg fließen die naturschutzrechtlich festgesetzten Ersatzzahlungen nach dem Naturschutzgesetz Baden-Württemberg zu. Sie hat dafür Sorge zu tragen, dass diese, meist im Zuge von baulichen Eingriffen in Natur und Landschaft entstehenden Abgaben, mit möglichst nahem räumlichem Bezug zum Eingriffsort wieder für Projekte des Naturschutzes und der Landschaftspflege eingesetzt werden.

Die Projekte ( z. B. Grunderwerb mit Biotopaufwertungsmaßnahmen oder Erstpflegemaßnahmen oder Renaturierungsmaßnahmen) müssen eine Aufwertung von Natur und Landschaft erzielen und sind im Vorfeld mit den entsprechenden Regierungspräsidien abzustimmen. Die Projekte können von unterschiedlichen Trägern z. B. Regierungspräsidien, Landkreisen, Städten, Gemeinden, Verbänden und Vereinen umgesetzt werden.

Die von der Stiftung vereinnahmten Ersatzzahlungen werden den Regierungspräsidien und dem Landesnaturschutzverband (LNV) jährlich für das Folgejahr gemeldet und auf der Homepage der Stiftung veröffentlicht.

Für die zweckgebundene Verwendung der Ersatzzahlungen gelten insbesondere die rechtlichen Vorgaben in § 15 Abs. 6 BNatSchG, in § 15 Abs. 4 NatSchG und § 4a der AAVO sowie die Fördergrundsätze der Stiftung Naturschutzfonds.

Nähere Informationen finden Sie unter:







Meldung der Festsetzung einer Ersatzzahlung

Zur Information über die Ersatzzahlung leitet die für die Zulassung zuständige Behörde eine Mehrfertigung der rechtsverbindlichen Festsetzung (Planfestsetzung, Baugenehmigung,...) der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg zu.

Überweisung der Ersatzzahlung durch den Verursacher des Eingriffs

Die Überweisung der festgesetzten Ersatzzahlungen erfolgt durch den Verursacher an folgende Bankverbindung der Stiftung Naturschutzfonds:

Baden-Württembergische Bank
IBAN DE15 6005 0101 0002 8288 88
BIC SOLADEST

Unter "Verwendungszweck" sollten der Eingriffsort (Landkreis, Stadt oder Gemeinde) sowie das Aktenzeichen des Festsetzungsbescheides genannt werden.







Seitenanfang Seite drucken

Baden-Württemberg: