Swimmingpool und Sonnenbank - Praktischer Amphibien- und Reptilienschutz in Baden-Württemberg

Autorenumgebung laden ... 

Swimmingpool und Sonnenbank - Praktischer Amphibien- und Reptilienschutz in Baden-Württemberg

Symposium 2016

Baden-Württemberg ist Amphibien- und Reptilienland - Heimat von 19 der 20 in Deutschland vorkommenden Amphibienarten und 11 der 13 in Deutschland beheimateten Reptilienarten. Viele Lebensräume der hiesigen Flora und Fauna sind gefährdet. Auch einige Amphibien- und Reptilienarten sind vom Aussterben bedroht und stehen auf der "Roten Liste" der gefährdeten Arten. Daher haben wir hier im Südwesten eine besondere Verantwortung, uns für unsere heimischen Amphibien- und Reptilien und deren Lebensräume einzusetzen.

Vor diesem Hintergrund veranstalteten die EnBW Energie Baden-Württemberg AG und die LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg am 19. Februar 2016 ein Fachsymposium zum Amphibien- und Reptilienschutz in der EnBW City in Stuttgart.

Weit über hundert Fachleute und Interessierte trafen sich, um sich über praktischen Amphibien- und Reptilienschutz auszutauschen.
Ministerialdirigent Wolfgang Baur, Abteilungsleiter Naturschutz und Tourismus im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg und Dr. Hans-Josef Zimmer, Vorstand der EnBW begrüßten die Vertreterinnen und Vertreter von Naturschutzbehörden, Kommunen, Hochschulen und Naturschutzverbänden im Forum der EnBW City in Stuttgart.


Foto: Perfectfotos Wolfgang List
Dr.-Ing. Hans-Josef Zimmer, Vorstand Technik EnBW Energie Baden-Württemberg, Ministerialdirigent Wolfgang Baur, Abteilungsleiter Naturschutz und Tourismus, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg und Werner Franke, Abteilungsleiter Nachhaltigkeit und Naturschutz, LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg begrüßten die Gäste beim Symposium

Bereits zum zweiten Mal boten die Veranstalter ein solches landesweites Symposium an. In Fachvorträgen und Diskussionsrunden wurde hier wieder praxisnahes Expertenwissen zum Schutz von Amphibien und Reptilien und deren Lebensräumen vermittelt und über konkrete Projektbeispiele berichtet.
Wolfgang Baur ermunterte die Teilnehmer des Symposiums nicht nachzulassen in den Anstrengungen zum Artenschutz: „Baden-Württemberg ist ein wunderschönes Land mit einer großen Tier- und Pflanzenvielfalt. Leider sind viele Lebensräume der hiesigen Arten gefährdet. Doch durch das gemeinsame Engagement vieler Partner kann hier ein nachhaltiger Beitrag zum Artenschutz geleistet werden."
Auch ein Rückblick auf die ersten fünf Förderjahre des Amphibienschutzprogramms „Impulse für die Vielfalt" von EnBW und LUBW stand auf der Agenda. Über dieses Programm wurden bisher 74 Projekte zum Schutz von Amphibien gefördert. Dr. Hans-Josef Zimmer zeigte sich erfreut über die guten Ergebnisse der durchgeführten Konzepte: „Wir nehmen hier gerne unsere gesellschaftliche Verantwortung wahr und unterstützen die Bemühungen zum Artenschutz in Baden-Württemberg. Die Erfolge der ersten fünf Jahre sind Ansporn für uns, unser Förderprogramm fortzuführen und nun sogar um den Bereich Reptilienschutz zu erweitern."

Anträge auf Förderung für Konzepte und Maßnahmen zum Schutz dieser Arten können noch bis zum 13. Mai 2016 eingereicht werden.
Hier finden Sie weitere Informationen zum Förderprogramm.


Die Vorträge und Poster der Veranstaltung finden Sie auf dieser Seite (oben rechts) zum download.


Programm

  9:30 Uhr
Anmeldung und Begrüßungskaffee
10:00 Uhr
Begrüßung
Dr.-Ing. Hans-Josef Zimmer
Mitglied des Vorstandes/Chief Technical Officier, EnBW Energie Baden-Württemberg AG
10:10 Uhr
Grußwort
Ministerialdirektor Wolfgang Baur
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
10:20 Uhr
Die Biologische Vielfalt in Baden-Württemberg - Naturschutz am Beispiel der Amphibien
Werner Franke
Abteilungsleiter Nachhaltigkeit und Naturschutz, LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg
10:30 Uhr
EnBW-Förderprogramm "Impulse für die Vielfalt" - Rückblick auf 5 Förderjahre und Fortführung
Ricardo Plagemann
Projektleiter, EnBW Energie Baden-Württemberg AG
11:00 Uhr
Anlage von Amphibienlaichgewässern im Biotopverbund Wahlwies
Sabrina Molkenthin
Leiterin UmweltZentrum Stockach
11:30 Uhr
Wohnugnsbau für's Möhnli - Praktischer Artenschutz für die Geburtshelferkröte
Christine Hercher
NABU Bezirksverband Südbaden
12:00 Uhr
 Mittagspause und Informationsaustausch in der Projektgalerie
13:30 Uhr
Reptilien in Baden-Württemberg
Dr. Michael Waitzmann
LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg
14:00 Uhr
Reptilienschutz - Beispiele aus der Praxis
Klemens Fritz
ABS Amphibien-Reptilien-Biotopschutz Baden-Württemberg e.V.
14:30 Uhr
Resümee
15:00 Uhr
Ausklang und Netzwerken
  
Moderation
Dr. Dorothee Braband
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
 Dr. Axel Kwet
DGHT Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde


Ansprechpartner

EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Ricardo Plagemann
Konzernumweltschutz
Tel.:0721 63-12161


LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg
Petra Jantschik
Telefon: 0721 5600-1484



Seitenanfang Seite drucken

Baden-Württemberg: